zurück

Wilde Karde

Dipsacus fullonum

Eine wahre Kratzbürste ist die wilde Karde, sie ist stachelig von oben bis unten. Doch sie hat durchaus großen Nutzen: Als Heilpflanze hat sie Bedeutung, die nah verwandte Weber-Karde wurde traditionell bei Herrstellung von Stoffen verwendet und ihr Nektar erfreut vor allem Hummeln.

Normalerweise ist die wilde Karde eher als Wildpflanze anzutreffen, aber auch im Garten macht sich diese zweijährige Pflanze an einem sonnigen bis halbschattigen Plätzchen gut. Sie zieht Hummeln und Schmetterlinge an und ihre Blütenstände bleiben auch nach dem Verblühen noch dekorativ.
blühende wilde Karde - Dipsacus fullonum
eine blühende wilde Karde
Wilde Karde - Dipsacus fullonum
Wilde Karde: eine stachelige Angelegenheit
verblühte wilde Karde
diese wilde Karde ist schon verblüht
Blattform wilde Karde
Blätter der wilden Karde

blaue, lila und violette Blüten
blaue, lila und violette Blüten
rosa und rote Blüten
rosa, pinke und
rote Blüten
gelbe und orange Blüten
gelbe und
orange Blüten
weiße, grüne und braune Blüten
weiße, grüne und braune Blüten
sonstige Pflanzen / ohne sichtbare Blüten
ohne erkennbare Blüten, sonstige
Beeren, Früchte und Samen
Beeren, Früchte und Samen