Willkommen im Hollergarten

Startseite Unser Hollergarten Wildbienen Katzen DIY Bestimmung von Pflanzen Bestimmung von Tieren Flora & Fauna Frankreichs Flora & Fauna Seychellen Hollergarten-Blog

Hilfe für Bienen, Hummeln & Wildbienen:
Einfache Maßnahmen für den (Wild-)Bienenschutz im eigenen Garten


...was man sonst noch tun kann...
...oder besser lassen sollte...

Es sind für uns eigentlich nur Kleinigkeiten, die man bei der Planung oder der Pflege des Gartens berücksichtigen kann; sie machen aber den Unterschied aus, ob Bienen und Wildbienen unseren Garten besuchen oder nicht, denn für sie ist die Wirkung unter Umständen groß.


Blüten (fast) das ganze Jahr hindurch

Damit (Wild-)Bienen nicht Hunger leiden, sollten ihnen vom zeitigen Frühjahr bis in den Herbst hinein ohne Unterbrechung blühende Trachtpflanzen zur Verfügung stehen.
Es sieht also nicht nur hübsch aus, wenn man seinen Garten so plant, dass ständig etwas blüht, sondern hilft auch den Insekten.

Natur


Ungefüllte statt gefüllter Blüten

Hier am Beispiel einer Pfingstrose: Eigentlich die gleiche Pflanze, wie man meinen könnte. Doch nur die ungefüllte Variante ist für Bienen und ihre Verwandten als Nahrungsquelle nutzbar.

gefüllte und ungefüllte Blüte


Blüten stehen lassen

Es gibt Pflanzen, die kommen in vielen Gärten kaum zur Blüte. Zum Beispiel Schnittlauch: Schnittlauchblüten muss man frühzeitig ausbrechen? Unsinn, finde ich. Ich verzichte lieber selbst auf einige Stängel und lasse den Bienen reiche Nahrung.

Schnittlauch


Qualität und Quantiät

Eine einzelne Blume als Bienenweide reicht nicht aus. Besser sollten Gruppen von mindestens drei pro Art gepflanzt werden.
Sieht auch besser aus. ;-)

Lavendel - Lavandula angustifolia


Naturnahes Gärtnern

Ein Garten ohne Gifte ist das A und O für den natürlichen Lebenskreislauf. Man kann statt dessen Nützlinge fördern oder biologisch verträgliche Hausmittel einsetzen.

Natur


Wiese statt Rasen

Reiner Rasen ist eine trostlose Einöde für alle Honigsammler. Dabei gäbe es so wertvolle Wiesenblumen wie Klee, Löwenzahn, Günsel, Braunelle, Wiesen-Schaumkraut, Margeriten etc.
Wer also die Natur liebt, der schwimmt gegen den Prachtrasen-Strom und holt den Rasenmäher seltener raus.

Blumenwiese statt Rasen


Nicht jede Blüte hat Nektar

Ein Blütenmeer und keine Biene daran? Das trifft zum Beispiel bei der Forsythie zu, die keine Nahrung bietet. Es gibt viele Alternativen, die gute Bienenweiden sind; hier seien nur Kornelkirsche, Schwarz- oder Weißdorn genannt (nebenbei alles Vogelnährgehölze).

nicht jede Blüte hat Nektar


Einen Bienenschwarm im Garten gefunden?

Wenn man selbst nicht zufällig Imker ist, sollte man einen rufen. Er kann das Überleben des Schwarms sichern, indem er ihm ein neues Zuhause bietet.

Bienenschwarm


Leere Schneckenhäuser

Im Frühling liegen normalerweise jede Menge leerer Schneckenhäuser in den Beeten. Es gibt Wildbienenarten, die darin nisten, deshalb sollte man die Häuser beim Frühjahrsputz im Garten am besten einfach liegen lassen.

leeres Schneckenhaus
Besucherzaehler     © copyright hollergarten.de     Kontakt     Impressum, Disclaimer, Datenschutz