zurück

Maiglöckchen

Convallaria majalis

Maiglöckchen bedecken den Boden mit einem bezaubernden Teppich aus frischgrünen Blättern, duftenden Blütenköpfen ab Mai und später leuchtend roten Beeren.
Was mir am Maiglöckchen auch sehr gut gefällt, ist die romantische Bezeichnung in der englischen Sprache: Lily of the valley.

Aber so schön das Maiglöckchen auch ist, leider hat es zwei Haken:

Die ganze Pflanze ist giftig (Quelle). Besonders achten sollte man darauf, dass Kinder nicht die roten Beeren essen - wenn es doch geschehen sein sollte, bitte gleich an Notarzt/
Giftnotrufzentrale wenden.
Es besteht außerdem die Gefahr der Verwechslung mit Bärlauch: Wer ihn sammelt, sollte sicher gehen, dass er nicht die giftigen Blätter des Maiglöckchens erwischt, die oft am gleichen Standort wachsen.

Und last but not least: Maiglöcken wuchern! Wer Maiglöckchen wieder aus dem Garten verbannen möchte, muss intensiv graben - und das wahrscheinlich mehr als einmal.

Neben Bärlauch ist eine Verwechs-
lung eventuell auch möglich mit Schneeglöckchen oder Frühlings-
knotenblumen, deren Blüten allerdings größer und anders geformt sind.
Blüte Maiglöckchen
Blüte des Maiglöckchens
Blüte Maiglöckchen
Blüte Maiglöckchen
Maiglöckchen
Die kleinen Glöcken hängen übereinander
Beere Maiglöckchen
Beere Maiglöckchen
Maiglöckchen - Convallaria majalis
Maiglöckchen

blaue, lila und violette Blüten
blaue, lila und violette Blüten
rosa und rote Blüten
rosa, pinke und
rote Blüten
gelbe und orange Blüten
gelbe und
orange Blüten
weiße, grüne und braune Blüten
weiße, grüne und braune Blüten
sonstige Pflanzen / ohne sichtbare Blüten
ohne erkennbare Blüten, sonstige
Beeren, Früchte und Samen
Beeren, Früchte und Samen