zurück

Graues Heiligenkraut

Santolina chamaecyparissus

Das graue Heiligenkraut ist winterhart, und ist darüber hinaus sogar auch im Winter mit seinen silbrig-grünen Blättern schön anzusehen.

Der angenehm herbe Geruch des grauen Heiligenkrauts vertreibt Motten aus Schränken und Fruchtfliegen vom Obst in der Küche.

Das graue Heiligenkraut verträgt volle Sonne bis Halbschatten und sollte vor Staunässe geschützt werden.

Mögliche Verwechslung mit z. B. Olivenkraut (=Grünes Heiligenkraut), Currykraut, Rainfarn (giftig!)
Blüte graues Heiligenkraut
Büte graues Heiligenkraut
Blattform graues Heiligenkraut
Blattform graues Heiligenkraut
Graues Heiligenkraut voll aufgeblüht
Graues Heiligenkraut voll aufgeblüht

blaue, lila und violette Blüten
blaue, lila und violette Blüten
rosa und rote Blüten
rosa, pinke und
rote Blüten
gelbe und orange Blüten
gelbe und
orange Blüten
weiße, grüne und braune Blüten
weiße, grüne und braune Blüten
sonstige Pflanzen / ohne sichtbare Blüten
ohne erkennbare Blüten, sonstige
Beeren, Früchte und Samen
Beeren, Früchte und Samen